Pauschalurlaub - Paketangebote für die Reise

Diese Art des Reisens wurde das erste Mals von Thomas Cook im 1861 angeboten. Er organisierte für englische Arbeiter eine Reise nach Paris, in der alle Kosten wie Transport, Unterbringung und Verpflegung enthalten waren.

Unter einer Pauschalreise versteht man also die Art der Reise, in der ein Reiseveranstalter eine gesamte Reise, mit allen dazu gehörenden Leistungen, zu einem Preis erbringt. Eine klare Definition die allerdings nicht allgemeinverbindlich ist findet sich in Art. 2 der EU-Richtlinie 90/314/EWG vom 13. Juli 1990: "Die im Voraus festgelegte Verbindung von mindestens zwei der folgenden Dienstleistungen, die zu einem Gesamtpreis verkauft oder zum Verkauf angeboten wird, wenn diese Leistung länger als 24 Stunden dauert oder eine Übernachtung einschließt:

  • Beförderung
  • Unterbringung
  • andere touristische Dienstleistungen, die nicht Nebenleistungen von Beförderung oder Unterbringung sind und einen beträchtlichen Teil der Gesamtleistung ausmachen."

Allerdings muss erwähnt werden dass die EU-Richtlinie in den einzelnen Mitgliedsländern anders umgesetzt wurde. So stellt man zum Beispiel fest, dass es in Deutschland keinerlei Definitionen von Pauschalreisen im Gesetz gibt, während Länder wie Österreich gleich mehrere unterschiedliche Definitionen dieser Reiseform haben.

Bei der rechtlichen Behandlung von Pauschalreisen findet in Deutschland das Reisevertragsrecht seine Anwendung. Während man bei einer Individualreise alle Elemente getrennt voneinander buchen muss und dort die Vorschriften von Dienst-, Werks- und Mietvertragsrecht greifen, werden diese Einzelvertragsrechtsvorschriften bei Pauschalreisen durch das Reisevertragsrecht abgelöst.

Das Pauschalreisen erfreut sich allgemeiner Beliebtheit bei den Urlaubsuchenden. Nicht zuletzt aus dem Grund, dass sie jegliche Organisationsaufgaben und Verantwortungen in den Händen des Reiseveranstalters liegen und der Kunde sich um nichts kümmern muss. Zusätzlich erhält der Reisende durch standardisierte Angebote teilweise erhebliche Preisvorteile die den geplanten Urlaub entsprechend günstig gestallten und somit auch einer breiteren Masse an Urlaubsinteressierten zugänglich bzw. interessant macht. Außerdem ist der Reisende durch entsprechende Versicherungen abgesichert. Man lernt neue Mitreisende kennen und knüpft so neue soziale Kontakte. Aber es gibt auch negative Seiten bei Pauschalreiseangeboten. Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass wenn man eine Reise buchen sollte, diese Reise von vornherein so wie sie ist festgelegt ist und somit recht unflexibel ist und kaum Platz für spontane Entscheidungen lässt. Außerdem werden viele der Reiseziele bei Pauschalreisen gar nicht angeboten und kurzfristige Vakanzen bei Hotels etc. können oftmals nicht rechtzeitig an die Reisenden weitergegeben werden.

Wie man es auch betrachtet: das Pauschalreisen hat, wie jede andere Art des Reisens, seine Vor- und Nachteile. Die im Auge eines jeden einzelnen Reiseinteressierten, je nach subjektiven Empfinden anders ausfallen und so zu den entsprechenden Entscheidungen über die Form der Reise beitragen. Eine Pauschalreise bietet sich für einen Personenkreis an, der sich nicht am Massentourismus stört, zu dem Pauschalreisen nun einmal gehören. Es gerne einfach mag und nicht zu sehr auf Individualismus wert legt. Eine Art von Reisen auch für den kleinen Geldbeutel.

Zu den beliebtesten Reisezielen der Pauschaltouristen aus Deutschland zählen unter anderem besonders Badeorte und Strände in Italien, Türkei, Griechenland und Spanien, denn der Mittelmeerraum mit seinem mediterranen Flair und Klima, ist eine der wichtigsten Reiseziele weltweit. Für die Wintersportbegeisterten sind es die klassischen Skigebiete in den Alpen.| Buy text links/Kaufen